Pfarr Cäcilia


 

 

Im Jahre 1925, als Heinrich Schumacher Schützenkönig in Wevelinghoven war, schlug auch im kath. Kirchenchor die Begeisterung für das Schützenwesen hohe Wellen. Und so bildete sich spontan eine Gemeinschaft, die als Grenadierzug "Kirchenchor" unter der Führung des Dirigenten Franz Bank an den Festzügen teilnahm.

Weil von der damaligen französischen Besatzung das Tragen von Holzgewehren verboten war , löste der Grenadierzug dieses Problem auf eigene Art. Eine stilisierte Lyra wurde mit einer Laubsäge ausgeschnitten, auf einen Stab montiert und somit das Verbot umgangen. Diese Lyra ist heute noch auf den Holzgewehren zu sehen. So zog man damals unter dem Kommando von Regimentsoberst Leonard Jungverdorben und Grenadiermajor Leopold Schoenen zum ersten mal durch die Gartenstadt. Mit Beginn des 2. Weltkrieges fand auch diese fröhliche Gemeinschaft ihr Ende.

Nach den Kriegswirren, mit dem Wiederaufleben des Schützenwesens, wurde von schützenbegeisterten Sängern angeregt, die Schützentradition des Kirchenchors wiederaufleben zu lassen. Seitdem führt der Grenadierzug den Namen "Pfarr-Cäcilia". Damit wird die Verbundenheit zur Tradition des Kirchenchors und zur Pfarre St. Martinus deutlich. Seit der Wiederbegründung im Jahre 1952 wird die Fahne des kath. Kirchenchores im Festzug mitgeführt. Diese Fahne zeigt auf der Vorderseite die Schutzpatronin der Sänger, die heilige Cäcilia. Auf der Rückseite ist die Jahreszahl 1859, das Gründungsjahr des Kirchenchors zu sehen. Diese 153 Jahre alte Fahne ist die älteste Fahne im Schützenregiment.


Weiterhin beachtet wird der Fackelzug am Vorabend des Schützenfestes . Der Grenadierzug hat mit vielen Großfackeln zum hohen Niveau des Fackelzuges beigetragen. Der Fackelbau entwickelte sich immer mehr zu einem fröhlichen Tun in der Gemeinschaft. Dabei erfreuen sich sowohl die aktiven Fackelbauer als auch die für den "Nachschub" sorgenden Zugkameraden so mancher schöner Stunde in munterer Geselligkeit. Belohnt wurde die Arbeit durch häufige erste Preise bei der Fackelprämierung.


Dem Zug gehören z. Zt. 10 aktive Mitglieder an. Von der Wiederbegründung nach dem 2. Weltkrieg bis 1982 wurde der Zug von Josef Cremer geführt. Von 1983 bis 2002 führte Klaus Mentzen als Hauptmann den Grenadierzug Pfarr-Cäcilia an , seit 2003 wird der Zug von Hans Steden angeführt.

 

Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage des Zuges:

www.grenadierzug-pfarr-caecilia.de